Rügen und Hiddensee

//Rügen und Hiddensee

Rügen und Hiddensee

Wir haben es wieder getan und uns eine kurze Auszeit auf der Insel Rügen gegönnt. Ich mag das Meer, diese unendliche Weite und lange Spaziergänge am Strand. Dabei werden nicht nur die Haare verwuselt, auch die Gedanken finden so ihren Gang.

Bei trockenem Wetter, ab und an zeigte sich auch die Sonne, haben wir uns am ersten Tag nach “Groß Zicker” auf die Halbinsel “Mönchgut” aufgemacht. Die ruhige und leicht hügelige Landschaft erinnert mich immer wieder ein wenig an Irland. Wir haben eine schöne Wanderung entlang des Kammweges bis zum “Nonnenloch” gemacht. Die Wolkenformationen zeigten sich an diesem Tag so schön.

Hiddensee

Da die Wettervorhersage am zweiten Tag unseres Urlaubs Sonnenschein und ruhiges Winterwetter vorhersagte, haben wir uns für einen Besuch der Nationalparkinsel “Hiddensee” entschieden. Sie müssen wissen, daß ich gar nicht wellentauglich bin. Schon die kleinste Welle, die ich auf einen Schiff erlebe, macht mir das Leben schwer. Das Wasser war glatt und so erreichte ich die Insel unbeschadet und mit einem Lächeln im Gesicht. Wir sind in “Kloster” von der Fähre gestiegen, danach zum “Leuchtturm Dornbsuch” gelaufen.  

Von dort sind wir weiter hinter dem Leuchtturn über einem Weg am Steilhang gelaufen. Alleine auf diesem schmalen Pfad konnten wir bei strahlendem Sonnenschein die wunderbare Sicht geniessen. Über Wiesenwege haben wir wieder das Dörfchen “Kloster” erreicht. Nach einem warmen Getränk ging es weiter nach “Vitte”. Dort wollten wir wieder auf die Fähre steigen.

Versetzt in eine andere Zeit erreichten wir unser Ziel schnell und haben uns noch für eine schöne Zeit am Strand entschieden. Sie sehen, die See ist noch immer ruhig und somit ging für uns ein wunderschöner und entspannter Tag zu Ende.

An den folgenden Tagen kam dann der Winter. Während es in Sachsen nur eisig kalt wurde, überraschte uns der Norden mit Schneefall und herrlichem Sonnenschein. Gut eingepackt haben wir uns jeden Tag auf den Weg gemacht und sind pro Wanderung etliche Kilometer gelaufen. Es war einfach herrlich, direkt an der Ostsee im Sand zu laufen und beim Blick aufs Festland alles eingeschneit zu sehen. 

Auf der ganzen Insel konnte ich immer wieder Findlinge bestaunen.

In dieser winterlichen Urlaubswoche fühlte ich mich ein wenig wie in einer anderen Welt. Durch den Schnee, die Schneewehen und das gefrierende Wasser wird alles noch einmal langsamer und noch einmal ruhiger. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein ruhiges Wochenende und natürlich einen guten Start in die neue Woche, Ihre Karin Seifert. Geniessen Sie jeden Augenblick.

By | 2018-03-03T07:23:26+00:00 März 3rd, 2018|Aktuelles|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment