Bevor der Nachtfrost kam, habe ich noch einmal einen Blick in den Garten geworfen und auf dem Gang noch die letzten Möhren, Rot- und Weißköhler sowie die ein oder andere Lauchstange geerntet. Den Lauch habe ich für meine handgemachte Gemüsebrühe benötigt, die Möhren haben mein Mittagsessen vollendet und der Kappes wird in den nächsten Tagen und Wochen verarbeitet. So hat mein Wochenende am Freitag begonnen und meine Geschmacksnerven schon mal berührt und hoch erfreut.

Ich war am letzten Wochenende ein wenig unterwegs und dabei bin ich über diese Holzarbeiten gestoßen. Schon ein wenig von der kommenden Gartensaison geträumt, so auf der Hollywoodschaukel sitzend, spürte ich schnell, daß die Temperaturen doch noch kühl sind. Bekanntlich ist die Vorfreude doch die größte Freude und ich freue mich riesig auf längere Tage und wärmere Temperaturen.

Immer wieder stehe ich vor solchen Elementen, die bei mir Fragen aufwerfen. Wie alt mögen diese Klingelknöpfe wohl sein? Wieviele Menschen haben sich darüber Eintritt in dieses Wohnhaus in Bautzen geschafft? Wieviele Kinderhände haben hier schon Klingelmännchen gemacht? Einmal angefangen mit diesen Gedanken ist es eine fast nicht endende Fragerei. So wird das Haus nach der Sanierung aussehen, jedoch wird es dann die Klingelknöpfe wohl nicht mehr geben.

Für Gäste habe ich diese Zitronenmuffins gebacken. Richtig zitronig wird es, weil ich nach dem Backen noch ein wenig frischen Zitronensaft hineingespritzt habe. Das hebt die Stimmung und macht auch schon mal ein wenig Laune auf Sommer.

Und da ist es passiert, gestern morgen schien die Sonne so zauberhaft. Wir haben uns auf den Weg gemacht und sind zum Napoleonstein gelaufen.

Es war eine schöne Wanderung, vorbei an kleinen und großen Höhlen.

Wir sind so durch den Wald gelaufen und dabei hat uns diese kleine Buche, so vor der großen Konkurrenz, mal wieder vor Fragen gestellt, wo ist eigentlich die Muttbuche und wird dieses kleine Buchenkind einmal eine große und stattliche Buche werden?

Sie merken schon Fragen über Fragen, für die ich keine Antworten finde. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen wunderbaren Start in eine geheimnisvolle Woche, Ihre Karin Seifert.